Küche

Es ist vollbracht!!!

Sooo. Gestern habe ich ein weiteres „first“ meines Lebens abgehandelt: Ich hab Brot gebacken. Vielleicht habe ich es vorher schonmal probiert, aber dann habe ich es verdrängt.

Jedenfalls habe ich, wie angekündigt, dass Rezept von Jayne ausprobiert und bin dank ihrer Schritt-für-Schritt-Anleitung hervorragend damit klargekommen.

Hier ein paar Bilder von unterwegs.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Die Sonder-Zutaten.

Der wunderschön aufgegangene Teig (Da unsere Küche eher kühl ist, hab ich den Backofen auf 50 Grad geheizt, ausgeschalten und ihn da drin ziehen lassen. Sicherheitshalber nicht in einer Plastikschüssel. Funktioniert wunderbar. )

Oben seht ihr das Endergebnis nach ca. 45 Minuten Backzeit: Aussen knusprig, innen weich, wie es sich gehört.

Fazit: Nichts für auf die Schnelle. Kann man aber durchaus öfters mal machen. Dann aber ein Hauch weniger Knobi (bei mir waren es 2 riesige Mutantenzehen, davon würde eine völlig ausreichen) und dafür einen Hauch mehr Rosmarin und definitiv mehr Salz. Vielleicht statt 2 TL nächstes Mal 2 EL.

Advertisements

Heute back ich…

… und morgen ess ich mein Brot. Oder heute Abend noch.

Ich hab nämlich vor einigen Monaten in den unendlichen Weiten des Internets ein Koch-/Garten-/allesmögliche Blog entdeckt, dass es direkt in meinen Feedreader geschafft hat: The barefoot kitchen witch.

Jayne, die dieses Blog schreibt, gehört zu der Sorte Menschen, die einfach ein natürliches Gespür fürs Kochen und Backen zu haben scheinen. Da werden munter die verschiedensten Zutaten ausgetauscht und Rezepte abgewandelt und ergänzt (etwas, dass ich mich beim Backen nie trauen würde) und was am Ende dabei rauskommt sieht unglaublich verlockend aus.

Es lohnt sich, auf jeden Fall dort mal vorbei zu schauen.

Letzte Woche habe ich dort nun dieses Rezept für Rosmarin-Knoblauch-Brot entdeckt und werde das heute Abend mal ausprobieren. Man darf gespannt sein.